-  -  - 
Schicken Sie unserer Redaktion Ihre Kulturnachrichten !
ERWEITERE SUCHE
calendrier
calendrier




Gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen des Programms INTERREG IVA Großregion.
Die Europäische Union investiert in Ihre Zukunft.
Portrait_Suzanne_Cotter___Filipe_Braga-_Serralves_01
Der Verwaltungsrat des Mudam Luxembourg – MusĂ©e d’Art Moderne Grand-Duc Jean unter dem Vorsitz Ihrer Königlichen Hoheit der Erbgroßherzogin von Luxemburg hat...
reha_GeschÀftsfĂƒÂŒhrer_Thomas_Vogelgesang_MP_AKK_reha_Marketing-Leiterin_Stefanie Schmelzer
Raus aus den Schubladen, rein ins Rampenlicht

Das Saarland ist bekanntlich das kleinste deutsche Bundesland. Und doch bietet es sehr viel Raum für...
MinistĂšre de la Culture
Le 29 septembre dernier a eu lieu, en présence du secrétaire d’État à la Culture, Guy Arendt, l’événement de lancement de...
Trier-Gesellschaft_Vorstand_2017
Die Trier-Gesellschaft freut sich über die große Ehre, vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz mit der bundesweiten Auszeichnung für ihr...
2017-LUXE-cat07
Lëtz'Arles participe aux "Rencontres photographiques" à Arles
NĂ©e du dĂ©sir d’Ă©tablir un partenariat entre les Rencontres d’Arles et le Grand-duchĂ© de Luxembourg, LĂ«t’z Arles est une association indĂ©pendante fondĂ©e...
Janaina C. Falkiewicz (CC BY 2.0)
Der Premierminister, Kulturminister, Xavier Bettel, und der Staatssekretär für Kultur, Guy Arendt, haben die Ehre mitteilen zu können, dass der Gewinner des Prix...
Contest
Bruno Oliveira ist der große Gewinner der Fernsehsendung "Generation Art" von RTL, deren 3. Ausgabe sich ausschließlich der Fotografie gewidmet hat.
...
Stadtmuseum_Simeonstift_Saal_Trebeta
Die fünf Museen der Museumsstadt Trier beteiligen sich am 21. Mai 2017 von 10-17 Uhr wieder am Internationalen Museumstag und bieten unter dem Motto „Spurensuche. Mut...
Raumsimulation Industrie - Tido Brussig Szenerien (© Lëtzebuerg City Museum )
Aus dem Musée d'histoire de la Ville de Luxembourg wird das Lëtzebuerg City Museum. Neben dem neuen Namen kann man ab dem 5. Mai 2017 im Museum auch eine neue...
Vernissage_One_city-one_world_Joel_Rollinger_place_du_Theatre_Copyright_Phototheque_VDL_Charles_Soubry
Am 28. Februar 2017 hat der Bürgermeister- und Schöffenrat die permanente urbane Kunstinstallation « One city – one world » des luxemburgischen...
Universität des Saarlandes - Doktoranten-Workshop

Grenzüberschreitender, interdisziplinärer Doktoranden-Workshop - 24./25.09.

zum Thema „Neue Energien. Energiezukunft an der Schnittstelle von Technik, Kultur und Gesellschaft
Die Energieversorgung gilt heute aus ökonomischer und ökologischer Sicht als eine der großen globalen Zukunftsherausforderungen mit weitreichenden Auswirkungen auf eine Vielzahl gesellschaftlicher Prozesse. Zur Bewältigung dieser Herausforderungen kann gerade die natur- und technikwissenschaftliche Forschung in der Großregion mit ihren Schwerpunkten in Bereichen wie Antriebstechnik, Materialwissenschaft, Informatik einen wesentlichen Beitrag leisten.

Doch gerade im interkulturellen Kontext der Großregion wird deutlich, dass die Fragen der Neuen Energien nicht nur rein technologisch beantwortet werden können. Die vier Staaten in der Großregion schlagen ganz unterschiedliche Wege ein, um den Herausforderungen der Energiezukunft zu begegnen. Manche gesellschaftliche Utopie scheitert an den Fragen der technischen und ökonomischen Machbarkeit, und auch die naturwissenschaftliche Forschung ist abhängig von sozialen Rahmenbedingungen und kulturellen Paradigmen.

Der grenzüberschreitende interdisziplinäre Workshop „Neue Energien“ möchte Doktoranden/–innen aus der gesamten Großregion dazu einladen, die Gegenstände ihrer eigenen Forschungsarbeit in einen größeren Zusammenhang einzubetten und mit renommierten Hochschullehrern aus der Region sowie anderen Nachwuchswissenschaftlern sowohl aus den Natur- und Technik- als auch aus den Sozial- und Kulturwissenschaften zu diskutieren.

Bis zu 40 Doktoranden/-innen aus der Großregion können am Workshop teilnehmen und in interdisziplinären Kleingruppen zu je 6–7 Personen Teilthemen zum Gesamtthema erarbeiten.
 
Die Hauptarbeitssprache ist Englisch, aber einzelne Workshops können auch auf Französisch oder Deutsch abgehalten werden, wenn alle Teilnehmer diese beherrschen.

Die sechs Arbeitsgruppen sind:
  • Group 1 – Energy Generation, Acceptance, and Political Power
  • Group 2 – Energy Justice
  • Group 3 – Energy and Resource Efficiency
  • Group 4 – Energy Distribution
  • Group 5 – Safety and Security
  • Group 6 – Energy Transitions
Einschreibung vom 18. Mai bis 10. Juli 2015
Bei weiteren Fragen können Sie sich gerne an Dr. Maria Hegner (m.hegner(at)mx.uni-saarland.de) wenden.
 
gammarayproductions@flickr