-  -  - 
Schicken Sie unserer Redaktion Ihre Kulturnachrichten !
ERWEITERE SUCHE
calendrier
calendrier




Gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen des Programms INTERREG IVA Großregion.
Die Europäische Union investiert in Ihre Zukunft.
Leap
Suite à l’appel à participation lancé en septembre dernier, le jury international du LEAP – Luxembourg Encouragement for Artists Prize,...
Schengen
La Commission européenne a annoncé le 5 décembre 2017 que le village de Schengen a été sélectionné par un comité...
EYCH2018_Logos_Yellow-FR-300
Le 7 décembre aura lieu le lancement officiel de l'Année européenne du patrimoine culturel au European Culture Forum à Milan.

Au...
 FILM FUND LUXEMBOURG
Une délégation composée de représentants du Fonds national de soutien à la production/Film Fund Luxembourg, accompagnée de 3...
St├ęphane F├ęlicit├ę
C’est dans le cadre de la cérémonie de clôture du festival « Paris Courts Devant » qui a eu lieu le 21 novembre 2017 que Guy Daleiden,...
cms.php-13
La Représentation de la Commission européenne et le Creative Europe Desk Luxembourg ont le plaisir de vous inviter à une présentation des...
arper aston office chairs + custom conference table
Le secrétaire d’État à la Culture, Guy Arendt, a assisté au volet Culture et Audiovisuel du Conseil «Éducation, jeunesse, culture...
steichen
Le vendredi 10 novembre, le Prix Edward Steichen a été décerné à la photographe néerlandaise Esther Hovers....
Esch22
La ville d'Esch-sur-Alzette vient d'être confirmée aujourd'hui comme l'une des deux villes qui seront capitales européennes de la culture en...
ivres ouverts Martin Greffe CC BY 2.0
Le ministère de la Culture a le plaisir d'annoncer que le jury du Concours littéraire national 2017, composé d’Angelika Bräutigam, de...
Universität des Saarlandes - Doktoranten-Workshop

Grenzüberschreitender, interdisziplinärer Doktoranden-Workshop - 24./25.09.

zum Thema „Neue Energien. Energiezukunft an der Schnittstelle von Technik, Kultur und Gesellschaft
Die Energieversorgung gilt heute aus ökonomischer und ökologischer Sicht als eine der großen globalen Zukunftsherausforderungen mit weitreichenden Auswirkungen auf eine Vielzahl gesellschaftlicher Prozesse. Zur Bewältigung dieser Herausforderungen kann gerade die natur- und technikwissenschaftliche Forschung in der Großregion mit ihren Schwerpunkten in Bereichen wie Antriebstechnik, Materialwissenschaft, Informatik einen wesentlichen Beitrag leisten.

Doch gerade im interkulturellen Kontext der Großregion wird deutlich, dass die Fragen der Neuen Energien nicht nur rein technologisch beantwortet werden können. Die vier Staaten in der Großregion schlagen ganz unterschiedliche Wege ein, um den Herausforderungen der Energiezukunft zu begegnen. Manche gesellschaftliche Utopie scheitert an den Fragen der technischen und ökonomischen Machbarkeit, und auch die naturwissenschaftliche Forschung ist abhängig von sozialen Rahmenbedingungen und kulturellen Paradigmen.

Der grenzüberschreitende interdisziplinäre Workshop „Neue Energien“ möchte Doktoranden/–innen aus der gesamten Großregion dazu einladen, die Gegenstände ihrer eigenen Forschungsarbeit in einen größeren Zusammenhang einzubetten und mit renommierten Hochschullehrern aus der Region sowie anderen Nachwuchswissenschaftlern sowohl aus den Natur- und Technik- als auch aus den Sozial- und Kulturwissenschaften zu diskutieren.

Bis zu 40 Doktoranden/-innen aus der Großregion können am Workshop teilnehmen und in interdisziplinären Kleingruppen zu je 6–7 Personen Teilthemen zum Gesamtthema erarbeiten.
 
Die Hauptarbeitssprache ist Englisch, aber einzelne Workshops können auch auf Französisch oder Deutsch abgehalten werden, wenn alle Teilnehmer diese beherrschen.

Die sechs Arbeitsgruppen sind:
  • Group 1 – Energy Generation, Acceptance, and Political Power
  • Group 2 – Energy Justice
  • Group 3 – Energy and Resource Efficiency
  • Group 4 – Energy Distribution
  • Group 5 – Safety and Security
  • Group 6 – Energy Transitions
Einschreibung vom 18. Mai bis 10. Juli 2015
Bei weiteren Fragen können Sie sich gerne an Dr. Maria Hegner (m.hegner(at)mx.uni-saarland.de) wenden.
 
gammarayproductions@flickr