-  -  - 
Schicken Sie unserer Redaktion Ihre Kulturnachrichten !
ERWEITERE SUCHE
calendrier
calendrier




Gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen des Programms INTERREG IVA Großregion.
Die Europäische Union investiert in Ihre Zukunft.
Portrait_Suzanne_Cotter___Filipe_Braga-_Serralves_01
Der Verwaltungsrat des Mudam Luxembourg – MusĂ©e d’Art Moderne Grand-Duc Jean unter dem Vorsitz Ihrer Königlichen Hoheit der Erbgroßherzogin von Luxemburg hat...
reha_GeschÀftsfĂƒÂŒhrer_Thomas_Vogelgesang_MP_AKK_reha_Marketing-Leiterin_Stefanie Schmelzer
Raus aus den Schubladen, rein ins Rampenlicht

Das Saarland ist bekanntlich das kleinste deutsche Bundesland. Und doch bietet es sehr viel Raum für...
MinistĂšre de la Culture
Le 29 septembre dernier a eu lieu, en présence du secrétaire d’État à la Culture, Guy Arendt, l’événement de lancement de...
Trier-Gesellschaft_Vorstand_2017
Die Trier-Gesellschaft freut sich über die große Ehre, vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz mit der bundesweiten Auszeichnung für ihr...
2017-LUXE-cat07
Lëtz'Arles participe aux "Rencontres photographiques" à Arles
NĂ©e du dĂ©sir d’Ă©tablir un partenariat entre les Rencontres d’Arles et le Grand-duchĂ© de Luxembourg, LĂ«t’z Arles est une association indĂ©pendante fondĂ©e...
Janaina C. Falkiewicz (CC BY 2.0)
Der Premierminister, Kulturminister, Xavier Bettel, und der Staatssekretär für Kultur, Guy Arendt, haben die Ehre mitteilen zu können, dass der Gewinner des Prix...
Contest
Bruno Oliveira ist der große Gewinner der Fernsehsendung "Generation Art" von RTL, deren 3. Ausgabe sich ausschließlich der Fotografie gewidmet hat.
...
Stadtmuseum_Simeonstift_Saal_Trebeta
Die fünf Museen der Museumsstadt Trier beteiligen sich am 21. Mai 2017 von 10-17 Uhr wieder am Internationalen Museumstag und bieten unter dem Motto „Spurensuche. Mut...
Raumsimulation Industrie - Tido Brussig Szenerien (© Lëtzebuerg City Museum )
Aus dem Musée d'histoire de la Ville de Luxembourg wird das Lëtzebuerg City Museum. Neben dem neuen Namen kann man ab dem 5. Mai 2017 im Museum auch eine neue...
Vernissage_One_city-one_world_Joel_Rollinger_place_du_Theatre_Copyright_Phototheque_VDL_Charles_Soubry
Am 28. Februar 2017 hat der Bürgermeister- und Schöffenrat die permanente urbane Kunstinstallation « One city – one world » des luxemburgischen...
Jean-Paul Jacobs (© CNL, Paolo Leoni )

Der luxemburgische Lyriker und Schriftsteller Jean-Paul Jacobs ist tot

In seiner fünfzigjährigen literarischen Schaffenszeit war Jacobs, der 1941 in Esch/Alzette geboren wurde, eine wichtige und originelle Stimme im literarischen Leben Luxemburgs, dem er trotz der räumlichen Entfernung stets fest verbunden blieb. Nach dem Studium von Musikwissenschaften, Geschichte und Latein zog er im Jahr 1966 auf Anregung des österreichischen Schriftstellers H.C. Artmann nach Berlin, wo er seither lebte. Nach verschiedenen Tätigkeiten war er von 1975 bis 2006 Mitarbeiter der Staatsbibliothek zu Berlin.

Jean-Paul Jacobs schrieb, mit wenigen Ausnahmen, darunter imaginierten Telefongesprächen mit Roger Manderscheid auf Luxemburgisch (u.a. De Jean-Paul rifft de Roger un, 1993), vor allem in deutscher Sprache. Er debütierte in den 1960er Jahren mit Gedichten in der Tradition der sprachexperimentellen Lyrik und mit Erzählungen, in denen er in parodistischer Absicht Ideologiekritik mit literarischen und filmischen Mustern der Popkultur verband. Charakteristisch für seine spätere, nicht selten ironisch-melancholisch geprägte Lyrik sind Rollengedichte, die sich oft der Kulisse der höfischen Kultur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert bedienen und durch Anspielungen und Referenzen ein Koordinatensystem der europäischen Literatur- und Musikgeschichte entstehen lassen. Für seinen Lyrikband Jenes Gedicht & Mit nichts erhielt er 2005 den Prix Servais.

Jean-Paul Jacobs war bis zuletzt schöpferisch tätig. Sein letzter Lyrikband fragmente erschien in der vorigen Woche. Im Vorwort des Autors heißt es über die den Band illustrierenden Acrylbilder von Clôt Jacobs, sie gehörten „in ihrer freiheit, ihrer zeitlosigkeit, in ihrer güte und schönheit, ihrer leichtigkeit und ihrem humor, ihrer kunstfertigkeit und ihrer geistigen toleranz zu den qualitäten, die uns unmissverständlich dazu verhelfen, die menschen zu werden, die wir gerne sein möchten“. Mit diesen Worten ließen sich treffend auch seine eigenen Werke charakterisieren.
Autor
Pressemitteilung, Centre national de littérature
Autor
Pressemitteilung, Centre national de littérature
 
gammarayproductions@flickr