-  -  - 
Schicken Sie unserer Redaktion Ihre Kulturnachrichten !
ERWEITERE SUCHE
calendrier
calendrier




Gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen des Programms INTERREG IVA Großregion.
Die Europäische Union investiert in Ihre Zukunft.
Leap
Suite à l’appel à participation lancé en septembre dernier, le jury international du LEAP – Luxembourg Encouragement for Artists Prize,...
Schengen
La Commission européenne a annoncé le 5 décembre 2017 que le village de Schengen a été sélectionné par un comité...
EYCH2018_Logos_Yellow-FR-300
Le 7 décembre aura lieu le lancement officiel de l'Année européenne du patrimoine culturel au European Culture Forum à Milan.

Au...
 FILM FUND LUXEMBOURG
Une délégation composée de représentants du Fonds national de soutien à la production/Film Fund Luxembourg, accompagnée de 3...
St├ęphane F├ęlicit├ę
C’est dans le cadre de la cérémonie de clôture du festival « Paris Courts Devant » qui a eu lieu le 21 novembre 2017 que Guy Daleiden,...
cms.php-13
La Représentation de la Commission européenne et le Creative Europe Desk Luxembourg ont le plaisir de vous inviter à une présentation des...
arper aston office chairs + custom conference table
Le secrétaire d’État à la Culture, Guy Arendt, a assisté au volet Culture et Audiovisuel du Conseil «Éducation, jeunesse, culture...
steichen
Le vendredi 10 novembre, le Prix Edward Steichen a été décerné à la photographe néerlandaise Esther Hovers....
Esch22
La ville d'Esch-sur-Alzette vient d'être confirmée aujourd'hui comme l'une des deux villes qui seront capitales européennes de la culture en...
ivres ouverts Martin Greffe CC BY 2.0
Le ministère de la Culture a le plaisir d'annoncer que le jury du Concours littéraire national 2017, composé d’Angelika Bräutigam, de...
Jean-Paul Jacobs (┬ę CNL, Paolo Leoni )

Der luxemburgische Lyriker und Schriftsteller Jean-Paul Jacobs ist tot

In seiner fünfzigjährigen literarischen Schaffenszeit war Jacobs, der 1941 in Esch/Alzette geboren wurde, eine wichtige und originelle Stimme im literarischen Leben Luxemburgs, dem er trotz der räumlichen Entfernung stets fest verbunden blieb. Nach dem Studium von Musikwissenschaften, Geschichte und Latein zog er im Jahr 1966 auf Anregung des österreichischen Schriftstellers H.C. Artmann nach Berlin, wo er seither lebte. Nach verschiedenen Tätigkeiten war er von 1975 bis 2006 Mitarbeiter der Staatsbibliothek zu Berlin.

Jean-Paul Jacobs schrieb, mit wenigen Ausnahmen, darunter imaginierten Telefongesprächen mit Roger Manderscheid auf Luxemburgisch (u.a. De Jean-Paul rifft de Roger un, 1993), vor allem in deutscher Sprache. Er debütierte in den 1960er Jahren mit Gedichten in der Tradition der sprachexperimentellen Lyrik und mit Erzählungen, in denen er in parodistischer Absicht Ideologiekritik mit literarischen und filmischen Mustern der Popkultur verband. Charakteristisch für seine spätere, nicht selten ironisch-melancholisch geprägte Lyrik sind Rollengedichte, die sich oft der Kulisse der höfischen Kultur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert bedienen und durch Anspielungen und Referenzen ein Koordinatensystem der europäischen Literatur- und Musikgeschichte entstehen lassen. Für seinen Lyrikband Jenes Gedicht & Mit nichts erhielt er 2005 den Prix Servais.

Jean-Paul Jacobs war bis zuletzt schöpferisch tätig. Sein letzter Lyrikband fragmente erschien in der vorigen Woche. Im Vorwort des Autors heißt es über die den Band illustrierenden Acrylbilder von Clôt Jacobs, sie gehörten „in ihrer freiheit, ihrer zeitlosigkeit, in ihrer güte und schönheit, ihrer leichtigkeit und ihrem humor, ihrer kunstfertigkeit und ihrer geistigen toleranz zu den qualitäten, die uns unmissverständlich dazu verhelfen, die menschen zu werden, die wir gerne sein möchten“. Mit diesen Worten ließen sich treffend auch seine eigenen Werke charakterisieren.
Autor
Pressemitteilung, Centre national de littérature
Autor
Pressemitteilung, Centre national de littérature
 
gammarayproductions@flickr