-  -  - 
Schicken Sie unserer Redaktion Ihre Kulturnachrichten !
ERWEITERE SUCHE
calendrier
calendrier




Gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen des Programms INTERREG IVA Großregion.
Die Europäische Union investiert in Ihre Zukunft.
Lëtzebuerger Filmpräis
Guy Daleiden, directeur du Film Fund Luxembourg, et Claude Waringo, président de l’académie du film luxembourgeois D’Filmakademie, ont lancé...
Art week lux
La quatrième édition de LUXEMBOURG ART WEEK se déroulera du 9 au 11 novembre 2018 à la Halle Victor Hugo de Luxembourg.

...
Festival du film d’animation d’Annecy
Le secteur de l’animation luxembourgeois a frappé très fort en remportant 5 prix au Festival du film d’animation d’Annecy , le plus important et le...
Die neue Zeit   Les temps nouveaux
La Bibliothèque nationale de Luxembourg (BnL) invite le public à découvrir 27 périodiques luxembourgeois numérisés et désormais...
culture.lu
Ce jeudi matin, Xavier Bettel, Premier ministre et ministre de la Culture, a présenté le projet de la « Galerie nationale d’art...
top 100 © CNA
En 1981, le film « Wat huet e gesot » de l’AFO est le premier long métrage en langue luxembourgeoise sorti au Grand-Duché. A une époque...
Abdou Diagne 2018
L’artiste luso-luxembourgeois Marco Godinho a été sélectionné pour représenter le Grand-Duché de Luxembourg à la Biennale...
teamfilmreif
filmreif! - das Bundesfestival junger Film 2018 endete gestern mit der Preisverleihung, bei der folgende Werke ausgezeichnet wurden:

Stoffentwicklungspreis...
Bildschirmfoto 2018-06-08 um 11.41.31
Le Master « Mise en scène et dramaturgie en Europe » propose une formation universitaire et professionnelle aux métiers de la mise en...
Jean-Paul Jacobs (© CNL, Paolo Leoni )

Der luxemburgische Lyriker und Schriftsteller Jean-Paul Jacobs ist tot

In seiner fünfzigjährigen literarischen Schaffenszeit war Jacobs, der 1941 in Esch/Alzette geboren wurde, eine wichtige und originelle Stimme im literarischen Leben Luxemburgs, dem er trotz der räumlichen Entfernung stets fest verbunden blieb. Nach dem Studium von Musikwissenschaften, Geschichte und Latein zog er im Jahr 1966 auf Anregung des österreichischen Schriftstellers H.C. Artmann nach Berlin, wo er seither lebte. Nach verschiedenen Tätigkeiten war er von 1975 bis 2006 Mitarbeiter der Staatsbibliothek zu Berlin.

Jean-Paul Jacobs schrieb, mit wenigen Ausnahmen, darunter imaginierten Telefongesprächen mit Roger Manderscheid auf Luxemburgisch (u.a. De Jean-Paul rifft de Roger un, 1993), vor allem in deutscher Sprache. Er debütierte in den 1960er Jahren mit Gedichten in der Tradition der sprachexperimentellen Lyrik und mit Erzählungen, in denen er in parodistischer Absicht Ideologiekritik mit literarischen und filmischen Mustern der Popkultur verband. Charakteristisch für seine spätere, nicht selten ironisch-melancholisch geprägte Lyrik sind Rollengedichte, die sich oft der Kulisse der höfischen Kultur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert bedienen und durch Anspielungen und Referenzen ein Koordinatensystem der europäischen Literatur- und Musikgeschichte entstehen lassen. Für seinen Lyrikband Jenes Gedicht & Mit nichts erhielt er 2005 den Prix Servais.

Jean-Paul Jacobs war bis zuletzt schöpferisch tätig. Sein letzter Lyrikband fragmente erschien in der vorigen Woche. Im Vorwort des Autors heißt es über die den Band illustrierenden Acrylbilder von Clôt Jacobs, sie gehörten „in ihrer freiheit, ihrer zeitlosigkeit, in ihrer güte und schönheit, ihrer leichtigkeit und ihrem humor, ihrer kunstfertigkeit und ihrer geistigen toleranz zu den qualitäten, die uns unmissverständlich dazu verhelfen, die menschen zu werden, die wir gerne sein möchten“. Mit diesen Worten ließen sich treffend auch seine eigenen Werke charakterisieren.
Autor
Pressemitteilung, Centre national de littérature
Autor
Pressemitteilung, Centre national de littérature
 
gammarayproductions@flickr