-  -  - 
Schicken Sie unserer Redaktion Ihre Kulturnachrichten !
ERWEITERE SUCHE
calendrier
calendrier




Gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen des Programms INTERREG IVA Großregion.
Die Europäische Union investiert in Ihre Zukunft.
Guy Daleiden, Sascha Ley, Claude Mangen, Christiane Kremer, Simone Mousset, Misch Feinen et Larisa Faber lors de la table ronde
Près de 400 personnes ont assisté aux Assises culturelles 2018 qui se sont déroulées les 29 et 30 juin au Conservatoire de la Ville de Luxembourg. Au...
Xavier Bettel, ministre de la Culture, en compagnie de Guy Arendt, secrétaire d'État à la Culture, et Marianne Backes lors de la présentation
Dans sa fonction de ministre de la Culture, le Premier ministre Xavier Bettel a présenté le 26 juin 2018 la stratégie numérique du patrimoine culturel...
Lëtzebuerger Filmpräis
Guy Daleiden, directeur du Film Fund Luxembourg, et Claude Waringo, président de l’académie du film luxembourgeois D’Filmakademie, ont lancé...
Art week lux
La quatrième édition de LUXEMBOURG ART WEEK se déroulera du 9 au 11 novembre 2018 à la Halle Victor Hugo de Luxembourg.

...
Festival du film d’animation d’Annecy
Le secteur de l’animation luxembourgeois a frappé très fort en remportant 5 prix au Festival du film d’animation d’Annecy , le plus important et le...
Die neue Zeit   Les temps nouveaux
La Bibliothèque nationale de Luxembourg (BnL) invite le public à découvrir 27 périodiques luxembourgeois numérisés et désormais...
culture.lu
Ce jeudi matin, Xavier Bettel, Premier ministre et ministre de la Culture, a présenté le projet de la « Galerie nationale d’art...
top 100 © CNA
En 1981, le film « Wat huet e gesot » de l’AFO est le premier long métrage en langue luxembourgeoise sorti au Grand-Duché. A une époque...
Abdou Diagne 2018
L’artiste luso-luxembourgeois Marco Godinho a été sélectionné pour représenter le Grand-Duché de Luxembourg à la Biennale...
St Michel © Uli Fielitz  SIP-vdl-grund-alzette-224428

Kulturerbestätte in der Großregion bald bei der UNESCO?

Es könnte sein, dass in wenigen Jahren noch mehr Orte der Großregion auf der Liste des Welterbes der UNESCO stehen werden.

Frankreich und Belgium bieten die Stirn fur den Ersten Weltkrieg
In diesem Jahr haben weder Frankreich noch Belgien Kandidaten auf der Warteliste, die für ihren „außergewöhnlichen universellen Wert“ ausgezeichnet werden sollen. Jedoch wird zurzeit beiderseits der Grenze mit Nachdruck daran gearbeitet, ein hochkarätiges und sehr symbolträchtiges Projekt auf die Liste des Welterbes zu bringen: „die Landschaften und Orte der Erinnerungen an den Ersten Weltkrieg“. Das Projekt erfasst über 50 Orte und Landschaften, die von der Nordsee bis zu den Vogesen reichen und umfasst damit einen Bereich von über 700 km Länge, der durch Frontläufe im Ersten Weltkrieg gekennzeichnet wurde.

Dieses Projekt wird transnational von Belgien und den französischen Departements getragen, die entlang der historischen Frontverläufe liegen. Bereits 2002 setzte Belgien die „Orte der Erinnerung und die Denkmäler des Ersten Weltkriegs: der Westhoek und seine Nachbarregionen“ auf die Anwärterliste der UNESCO. Die französischen Departements schlossen sich im Verein „Landschaften und Orte der Erinnerung des Ersten Weltkriegs“ [www.heritage-grandeguerre.fr] zusammen. Alle lothringischen Departements sind vertreten, wobei der Präsident des Generalrats des Departements Meuse den Vorsitz des Vereins hat.

Seit dem Juni 2013 sind beide Vereine mit einer Kooperationsvereinbarung verbunden und arbeiten nun gemeinsam an der Klassierung der Landschaften und Orte als Weltberbe. Die Aufnahme in die Liste wird für die Zeit zwischen 2016 und 2018 angestrebt. Das fällt mit den Gedenkfeiern an den Ersten Weltkrieg zusammen und hat damit einen hohen Symbolwert.
 

Die Großregion auf der Anwärterliste der UNESCO

Auf der Aufnahmeliste der UNESCO befinden sich noch weitere Stätten der Großregion:
  • Das architektonische und urbane Werk von Le Corbusier (französischer Teil einer transnationalen Reihe) mit der Fabrik Claude & Duval (1946) in Saint-Dié in Lothringen
  • In Belgien, um nur einige zu nennen: das Thermal-Ensemble von Spa: die Kur und die Herrschaftsvillen, der Palast der Bischofsfürsten von Lüttich, die Zitadellen der Maas

Dies sind alles weitere Beispiele für den Reichtum und die kulturelle Vielfalt der Großregion.
Autor
Périne Weiland
Autor
Périne Weiland
 
gammarayproductions@flickr