-  -  - 
Veranstaltungen in der Großregion
ERWEITERE SUCHE
calendrier
calendrier




Gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen des Programms INTERREG IVA Großregion.
Die Europäische Union investiert in Ihre Zukunft.

EMPFÄNGER UNBEKANNT

von Kressmann Taylor

22.11.2018
Mehr Information
Szenische Lesung im Rahmen der „Yiddishen Tage” im TiV
Schirmherrin: Oberbürgermeisterin Charlotte Britz

Mit Ruth Boguslawski und Eva Ohnesorg
Deutsch von Heidi Zerning
Alle Rechte beim Per H. Lauke Verlag

Mit freundlicher Unterstützung durch die Landeshauptstadt Saarbrücken


Martin und der Jude Max waren in Amerika beste Freunde. Als Martin 1932 nach Deutschland heimkehrt, beginnt eine innige Korrespondenz. Während Max die Neuigkeiten aus Deutschland zunehmend beunruhigen, beginnt Martin eine Parteikarriere und verbittet sich weitere Briefe. Das nationalsozialistische Gift ruiniert ihre Freundschaft. Martin begeht feigen Verrat, Max übt fürchterliche Rache.

„Empfänger unbekannt“ von Kressmann Taylor erschien zum ersten Mal 1938 in der September/Oktober-Ausgabe der amerikanischen Zeitschrift STORY und löste sofort einen Sturm der Begeisterung aus. Dieser erfundene Briefwechsel zwischen einem in San Francisco lebenden Amerikaner und seinem ehemaligen, inzwischen nach Deutschland zurückgekehrten Geschäftspartner enthüllte zu einem frühen Zeitpunkt die zerstörerische Wirkung des Nationalsozialismus.

1992 druckte STORY in seiner Sommerausgabe „Empfänger unbekannt“ noch einmal ab. Angesichts einer weltweiten Zunahme der Fremdenfeindlichkeit schien die gesellschaftliche Relevanz des Textes erneut unabweisbar. Die Neonazis im wiedervereinigten Deutschland, das Wiedererstarken des Antisemitismus in Osteuropa und die wachsende Popularität der „white supremacists“, der selbsternannten Wächter der weißen Herrenrasse in den USA, all das war ein dumpfer Widerhall der Vergangenheit. Wiederum stieß „Empfänger unbekannt“ auf lebhaftes Interesse. Briefe an die Redaktion zeigten, daß eine weitere Lesergeneration tief beeindruckt war, und einige Abonnenten, die den Text schon 1938 gelesen hatten, begrüßten seinen Wiederabdruck
Kontakte zu dieser Veranstaltung
Telefon (Tickets): 0049(0)6813904602
E-mail (Reservierung): karten@dastiv.de
Internet: https://www.dastiv.de/programm/empfaenger-unbekannt/
105