-  -  - 
Schicken Sie unserer Redaktion Ihre Kulturnachrichten !
ERWEITERE SUCHE
calendrier
calendrier




Gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen des Programms INTERREG IVA Großregion.
Die Europäische Union investiert in Ihre Zukunft.
Kamellebuttek
« Konschtschoul »

Après une ouverture et exposition réussie en septembre, Daniel Mac Lloyd et Raphael Gindt...
Signature de l’accord de coalition

Signature de l’accord de coalition par Xavier Bettel, formateur, Étienne Schneider, LSAP, Corinne Cahen, DP et Félix Braz, déi gréngSuite...
agence-olloweb-520953-unsplash-1920x1076(1)
En collaboration avec la House of Training, l’Œuvre Nationale de Secours Grande-Duchesse Charlotte renouvellera début 2019 son initiative de proposer une formation...
Film fund
Les 25, 26, 27, 28, 29 et 30 novembre 2018 a eu lieu la vingtième session du Comité de sélection du Film Fund. Cette session concernait le budget restant de 2018...
Livres ouverts Martin Greffe CC BY 2.0
Dans le cadre d’une cérémonie au Centre national de littérature à Mersch, le secrétaire d’État à la Culture, Guy Arendt,...
Mike Zenari
Nach fünf Jahren war Luxemburg wieder mit einem Gemeinschaftsstand auf der 70. Frankfurter Buchmesse vertreten. Rund 40 AutorInnen und ModeratorInnen aus Luxemburg  waren...
ivres ouverts Martin Greffe CC BY 2.0
Le 2 octobre 2018, le Conseil «Affaires économiques et financières» (Ecofin) a adopté la proposition de la Commission européenne, modifiant la...
Guy Arendt présentant le Plan de développement culturel
La version définitive du « Kulturentwécklungsplang 2018-2028 » (Plan de développement culturel) a été présentée...
Tel Aviv on Fire - Copyright Samsa Film - TS Productions - Lama Films - Artémis Productions (1)
La production luxembourgeoise "Tel Aviv on Fire" a remporté ce samedi 8 septembre 2018 le "Prix Orizzonti du meilleur...
Kamellebuttek
Aux abords de la ville d'Esch-sur-Alzette, un grand projet se prépare. Dans un quartier plutôt résidentiel, une maison sort du lot. Sa façade vient...

Der neue Look von plurio.net

21.06.2011
Am 21. Juni 2011 präsentiert das Kulturportal der Großregion, www.plurio.net, im Regionalrat Lothringen in Metz seine neu gestaltete und überarbeitete Webseite sowie seine neuen Dienste zum Sammeln und Verbreiten von kulturellen Inhalten der Großregion. Die Vorgehensweise von plurio.net hat in Europa Modellcharakter erlangt und wurde als „best practice“ von der Europäischen Union anerkannt.

Sie interessieren sich für Kultur? Für Kultur in der Großregion? Sie blättern gerne durch ein Kulturmagazin und möchten darin etwas Spannendes entdecken? Dann ist das neue plurio.net genau das Richtige für Sie. Mit seiner neuen Gestaltung richtet sich plurio.net an eine erwachsene Zielgruppe, die Lust hat, Kultur auf individuelle Weise zu entdecken und Entdeckungen mit Freunden zu teilen.

Die neu gestaltete Internet-Seite versteht sich als Online Angebot, das so interessant ist, wie ein Kulturmagazin und dabei ganz ohne Werbung und lästige Banner auskommt! Gleichzeitig dient das Portal weiterhin als wichtiges Nachschlagewerk für alle Kulturprofis, die grenzüberschreitend Kulturadressen schnell finden möchten.

Doch plurio.net ist mehr als nur eine Webseite: Plurio.net sammelt und verbreitet kulturelle Inhalte der Großregion. Es ist eine öffentliche digitale Infrastruktur, die jedem Kulturakteur offen steht. Über 2.000 Kulturschaffende der Großregion sind bereits Mitglied. Mit rund 10.000 Kulturadressen und zwischen 2.000 und 6.000 Veranstaltungen online jeden Tag ist das Angebot groß!

Plurio.net hilft, Kultur grenzüberschreitend sichtbarer zu machen und stellt die gesammelten Inhalte auch Gemeinden, dem Tourismusbereich und der Kreativwirtschaft zur Verfügung. Ein einziger Eintrag eines Kulturakteurs in plurio.net wird kostenfrei über viele Kanäle gesendet und erreicht eine Vielzahl von regionalen und grenzüberschreitenden Webseiten, Blogs und sozialen Netzwerken sowie Printmedien. Mindestens 200.000 Menschen konsultieren auf diese Weise jeden Monat Inhalte aus plurio.net.

Die Verbreitung der Inhalte von plurio.net geschieht über technische Schnittstellen. Bisher konnten die Inhalte bereits über sog. „XML Schnittstellen“ verbreitet werden. Am 21. Juni wurde aber auch von plurio.net europaweit die erste Schnittstelle zur Anwendungsprogrammierung („API“) mit grenzüberschreitenden dynamischen Kulturinhalten vorgestellt.

Diese „API“ erlaubt ab sofort die kostenlose Nutzung aller plurio.net Inhalte, z. B. für die Programmierung von Anwendungen für Smartphones oder soziale Netzwerke. Plurio.net möchte dadurch insbesondere die Kreativwirtschaft in der Großregion mit Inhalten versorgen und dazu beitragen, dass innovative Anwendungen für den Kultursektor entwickelt werden können.

Bei der Konferenz am 21. Juni berichten mehrere Kulturschaffende aus der Großregion von ihren Erfahrungen mit plurio.net. Dazu werden zum Teil auch Videobotschaften von Kulturakteuren aus anderen Teil der Großregion eingespielt. Alle Videos können auf dem Youtube Kanal von plurio.net angeschaut werden.

Einige Kulturschaffende profitieren von plurio.net, weil sie so ihre Daten auf einfachem Wege einem großen Publikum zur Verfügung stellen können, z. B. Konstanze Keller von der Kulturvereinigung Chudoscnik Sunergia in Eupen oder Bruno Fleurence vom Centre Culturel André Malraux in Nancy.

Andere nutzen die auf plurio.net verfügbaren Daten für ihren eigenen Online-Veranstaltungskalender, z. B. Anouk Wies vom Kultur- und Konferenzzentrum Cercle-Cité in Luxemburg, Tom Grantenbein von der neuen Internet-Seite museum.lu und Axelle Roth von GRRRRR.eu, dem kulturellen Jugendportal der Großregion. Wolfgang Selke berichtet über die Nutzung der Inhalte für die neue Webseite des Ticket SaarMoselle des Eurodistrict.

Kulturelle Inhalte werden auch vom Tourismusbereich nachgefragt. Dazu berichtet Kerstin Peters über die Einbindung der plurio.net Informationen auf dem neuen Portal tourismus-grossregion.eu und Maisy Colles erklärt die komplexe Zusammenarbeit des Luxembourg City Tourist Office mit dem plurio.net Projekt.

Sogar bei soziokulturellen Projekten kann plurio.net gute Dienste leisten, wie Claudine Bechet vom Projekt Cultur’all in Luxemburg darstellt.

Die plurio.net Daten sind darüber hinaus auch für Printmedien zugänglich. Die Kulturkoordinatorin der Stadt Luxemburg, Christiane Siezen, berichtet hierzu über das City Magazin, das seine Informationen direkt aus der plurio.net Datenbank bezieht.

Prof. Dr. Rieder von der Fachhochschule Trier, ebenfalls anwesend bei der Konferenz, gibt einen Einblick in die Zukunft der Nutzung von Kulturinhalten: Er entwickelt zurzeit auf Grundlage der Inhalte von plurio.net mit seinem Studenten Pascal Menei aus Luxemburg eine Anwendung für Smartphones zum Museumsangebot in der Großregion.

Plurio.net nutzt selbstverständlich auch soziale Medien, um sein Angebot zu kommunizieren und um mit seinem Publikum in Kontakt zu bleiben. Auf einem eigenen Youtube Kanal sind z. B. Erfahrungsberichte von Kulturschaffenden zu finden und über ein Facebook Fan Page werden die aktuellsten Informationen zur Kultur der Großregion von plurio.net verbreitet. Wer über Twitter kommuniziert, sollte den Hashtag #plurionet benutzen, wenn er einen Tweet zu einem kulturellen Thema aus der Großregion verbreitet.

Die Veranstaltung am 21.06.2011 in Metz ist die Abschlusspräsentation der seit 2008 im Rahmen des Programms Interreg IVA Großregion geförderten Weiterentwicklung des Kulturportals plurio.net zur digitalen Infrastruktur zum Sammeln und Weiterleiten der kulturellen Inhalte der Großregion. Die Interreg-Förderung geht zwar hiermit zu Ende, jedoch haben die plurio.net Projektpartner den nachhaltigen Betrieb des Portals und seiner Dienste über eine Kooperationsvereinbarung gesichert.

Autor
FT
Autor
FT
 
gammarayproductions@flickr